TRIO ARPEGGIONE

TRIO ARPEGGIONE

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 12/06/2015
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
18225 Seebad Kühlungborn - Kunsthalle Kühlungborn

Kategorien


TRIO ARPEGGIONE

Konzert
Trio Arpeggione

Viva Paganini!

Niccolò Paganini Cantabile
1782-1840

Louis Spohr Trio F- Dur
1784-1859

Niccolò Paganini Variazione di bravura (Caprice 24) 1782-1840 für Violine und Gitarre

Francesco Molino Trio op.45 D-Dur
1774-1847 Allegro Romanze Rondo

PAUSE

Franz Lachner 2. Trio in Es-Dur
1803-1890 Andante
Menuetto
Pollacca
Rondo
Niccolo Paganini Sonata für Viola und Gitarre
1782-1840

Niccolò Paganini Sonate Nr. 4 in D-Dur für Gitarre
1782-1840 Minuet Rondoncino

Johann Halvorsen Passacaglia für Violine und Viola
1864-1935 über ein Thema von Händel

Niccolò Paganini La Campanella
1782-1840

***

Das 2002 gegründete und in Lübeck ansässige Trio Arpeggione,  das mit seinem erfrischenden und feinsinnigen Spiel Publikum und Presse gleichermaßen begeistert, etablierte sich als eines der wenigen Ensembles dieser Besetzung.
Die Namensgebung des Trios ist auf ein in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts neu entwickeltes Instrument von Georg Staufer zurückzuführen – die Arpeggione, auch Streichgitarre genannt. Er verband den Resonanzkörper einer Gitarre mit der gewölbten Decke eines Violoncellos und spannte 6 Saiten in Gitarrenstimmung darüber, die aber dazu bestimmt waren, mit dem Bogen gestrichen zu werden. Diese Neuschöpfung war nicht der spontane Einfall eines experimentierfreudigen Instrumentenmachers. Ein aufmerksamer Blick auf das musikalische Umfeld jener Zeit zeigt viel eher, dass eine solche Idee gewissermaßen in der Luft lag.
x8
In der Wiener Klassik als auch in der Romantik, Anfang des 19. Jahrhunderts, fand die klassische Gitarre aufgrund ihrer
außerordentlichen Beliebtheit und Verbreitung zunehmend Eingang in die Kammermusik, welche zur damaligen Zeit noch weitgehend Hausmusik war und in den Salons vornehmer Bürger und Aristokraten ausgeübt wurde.
Neben der Entstehung der Streichquartette und Klaviertrios Haydns, Mozarts und Beethovens, entwickelte sich parallel dazu eine ganz neue Musikgattung, ein Trio von Saiteninstrumenten (Violine, Bratsche und klassische Gitarre), deren gemeinsames Stilideal  auf einen heiter-charmanten, lieblich-eleganten Ausdruckscharakter ausgerichtet war.
Eine solche Instrumentenkombination bietet reichhaltige Möglichkeiten klanglicher Differenzierung: Wahrend sich die Stärke der Streicher vor allem beim Spiel ausgedehnter melodischen Bögen zeigt, eignet sich das Zupfinstrument, dessen Ton viel rascher verklingt, hervorragend dazu, die Melodie mit immer wieder aufs Neue variierten Begleitfiguren zu tragen. Und natürlich lassen sich diese Rollen auch tauschen, was angesichts der Eigenheiten der Instrumente zu sehr reizvollen Ergebnissen führen kann, wenn zum Beispiel, die Gitarre solistische hervortritt, ganz zu schweigen vom delikaten Zusammenwirken der Instrument beim gleichberechtigten Miteinander.
6)
Viele namhaften Komponisten, wie Niccolo Paganini, Anton Diabelli, Franz Lachner, Luigi Boccherini und Francesco Molino, um nur einige zu nennen, schrieben zahlreiche Werke für Streicher und Gitarre, die trotz ihrer außerordentlichen Qualität kaum bekannt sind.
Seit mehr als 10 Jahren beschäftigen sich die Musiker des Trios Arpeggione – Carlos Johnson, Violine, Semjon Kalinowsky, Bratsche und Andreas Schumann, Gitarre – mit dieser zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Musik. Durch unermüdliche Nachforschungen in europäischen Musikbibliotheken ist es ihnen gelungen, ein überaus großes Repertoire alter Notenmanuskripte und Drucke zusammen zu tragen, ein Prozess, der bisher noch längst nicht als abgeschlossen gelten kann.
Mit seinen zahlreichen Konzerten möchte das hochkarätige Trio jenes wertvolle, aber weitgehend unbekannte Musikerbe dem Publikum wieder nahe bringen. Obwohl das Ensemble mit unterschiedlichen Musikprogrammen konzertiert, liegt der Schwerpunkt seines Repertoires in der Aufführung von Originalwerken der Wiener Klassik sowie der romantischen Epoche, allen voran dem Werk Niccolo Paganinis, der nicht nur der große Geigenvirtuose war, sondern auch ein hervorragender Bratschist und Gitarrist, und so gewissermaßen die Instrumentenbesetzung des Trios Arpeggione in sich vereinigte.

Durch Notenveröffentlichungen und CD-Einspielungen möchte das Trio Arpeggione der Wiederentdeckung der wertvollen Werke beitragen und sowohl die Musikwissenschaftler als auch die Liebhaber klassischer Musik inspirieren, sich diesem eher unbekannten Terrain der Musikgeschichte zu nähern.

(Quelle: http://www.kunsthalle-kuehlungsborn.de/cms/index.php?article_id=42&artikelid=21&sqlSort=1&sqlOrder=1&pos=0 )


Gitarrenkonzerte24.de wird unterstützt von
flageolet-professional Gitarrensaiten
flageolet-professional Gitarrensaiten - Saiten für Konzertgitarre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.